Zur Webversion
Laden Sie die externen Inhalte um den Newsletter vollständig angezeigt zu bekommen

Medien und Fachzeitschriften lassen am E-Mail-Verkehr kein gutes Haar, wenn es um die Sicherheit geht. Wegen gefährlicher E-Mails müsse man den Verlust von Daten, Geld, Zeit, Nerven oder gleich allem zusammen befürchten. Völlig unrecht haben die Fachleute nicht. Doch mit ein paar grundlegenden Tipps kannst du dich vor unerwünschten, verseuchten oder gefährlichen E-Mails schützen.

1. Verwende kein einfaches Passwort für dein E-Mail-Konto. Oft wird dies bereits vom Provider technisch gefordert. So unterstützen auch wir dich beim Einrichten deines Kontos, indem du nur mit einem sicheren Passwort einen Account einrichten kannst. Deshalb ist das Passwort bei Webstyle kein Thema mehr. Dennoch: du kannst dich noch besser schützen, indem du am besten einmal jährlich dein Kennwort änderst.

2. Ein Link kann zu einer ganz anderen Zieladresse führen, als im Text angezeigt wird. Der hinterlegte Link muss nicht mit dem sichtbaren Text übereinstimmen. Wie erkennt man dies? Fahre mit der Maus über den Link. Unten (oft unten links) im Browser-Fenster oder im Mailprogramm wird der «echte» Link angezeigt.

3. Lasse Vorsicht bei Datei-Anhängen walten. Bist du dir nicht absolut sicher über die Herkunft, solltest du Dateien im Anhang nicht öffnen. Eine einfache Kontrollfrage unterstützt dich dabei: Habe ich von diesem Absender bereits E-Mails mit Anhang erhalten? Dies führt dich gleich zum nächsten wichtigen Punkt.

4. Absenderadressen lassen sich in einem Mail einfach fälschen. Es ist so einfach wie auf einem normalen Postcouvert. Dort kann man auch irgendeine Absenderadresse angeben. Wenn du an der Echtheit eines Mails zweifelst, weil der Text sonderbar ist oder weil du aufgefordert wirst, persönliche Daten oder Passwörter bekannt zu geben, frage per E-Mail zurück. Klicke dabei nicht auf einen Link in diesem Mail, sondern gib die (angebliche) Absenderadresse von Hand ein. So hast du die Sicherheit, dass das E-Mail an die richtige Mailadresse versandt wird. Erhältst du eine Antwort, dann ist mit diesem Mail alles in Ordnung.

5. Wenn du doch einmal aus Versehen ein Phishing-Mail angeklickt hast: keine Panik! Es ist passiert und kann (meistens) wieder in Ordnung gebracht werden. Fahre so schnell wie möglich den PC herunter und hole dir Hilfe von Spezialisten.

Weitere Fragen zu E-Mail? Schau bei uns auf der Webseite nach.

Herzliche Grüsse aus Burgdorf

Alain Martinet
Für das webstyle Support Team

webstyle GmbH, Tiergarten 1, CH-3400 Burgdorf
Tel.: +41 (0)34 423 00 00 | https://www.webstyle.ch